Komposition: eine unerschöpfliche Vielfalt möglicher Synthesen

Oft versuche ich in meinen Kompositionen, widerstrebende Kräfte der Neuen Musik zu einer persönlichen Tonsprache zu verbinden. Sie ist häufig von pulsierender Rhythmik erfüllt und dann doch immer wieder von ametrischen Klangflächen durchzogen; die Harmonik ist meist freitonal, kippt aber immer wieder ins Atonale; und wenn in meinen Orchesterstücken immer wieder kammermusikalische Passagen erklingen, ist die Kammermusik oft von symphonischem Duktus erfüllt.

ensemblewerke

Interferenzen

Interferenzen

für Soloklarinette und 15 Spieler [1987/88]
Kabale und Liebe

Kabale und Liebe

Schauspielmusik zu Schillers »Kabale und Liebe« [1985]
Peer Gynt

Peer Gynt

Schauspielmusik zu Ibsens »Peer Gynt« [1985]
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.